Literarisches / Zeit für ein Gedicht? Für Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Gäste] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 zurück zur Gesamtübersicht

 Inhaltsverzeichnis

Werbung:
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Jeder Euro rettet Kinderleben!
Tamerson


I

Doch bedeutete das wirklich schon das Ende? Konnte das die Möglichkeit sein? So kurz nach dem Ziel sollte aufgegeben werden?

Nein. Denn ... irgendwo in den unendlichen Weiten des Weltalles oder besser ausgedrückt, an einem nicht näher definierten – weil sehr geheimen – Ort, der sich innerhalb von Zentauris Rex Diogenes befand, also 77 Galaxien weiter und nachdem man mit einem imaginären (oder echten) Raumschiff eine scharfe Rechtskurve nicht nur beschrieben, sondern sie auch durchflog, bis man beinahe an einem Doppelsternsystem anstieß, dem man noch ausweichen sollte, um nicht daran zu zerschellen, nachdem man aufgrund der enormen Hitzeentwicklung verdampft worden war und dem dahinterliegenden Sonnensystem, welches zwar von einem unwirtlichen Planeten umkreist wird, aber für Konferenzen ideal geeignet ist, weil man dort ungestört arbeiten kann, ja da hält man gerade eine ab.

Zu diesem speziellen Aufenthaltsort muß man noch sagen, daß er wirklich total unattracktiv gestaltet war. Es gab dort nichts, was Leben in welcher Art auch immer begünstigen hätte können. Es reichte wohl noch nicht, daß sich kein Wasser gebildet hatte, welches als Grundform so mancher Lebensform galt. Man hatte auch noch nicht von grausamen Schicksalsfügungen genug gesehen, sodaß immer wieder Kometen mit ungebremster Gewalt in das kleine Gestirn hineinprallten, weil diese unliebsamen Besucher mangels einer fehlenden Gashülle nicht einmal ein wenig abgebremst wurden. Zu guter letzt mußte man noch feststellen, daß er nicht einmal irgendwelche wertvollen Bodenschätze enthielt, die es auszubeuten lohnte, sodaß wenigstens ein Anlaß gewesen wäre, sich um dieses sonst unliebsame Himmelsanhängsel zu streiten. Aber gerade diese Umstände, zogen es nach sich, daß man ihn immer wieder als Austragungsort für Konferenzen heranzog. Sicher, ab und zu mußte man überstürzt flüchten, alles zurücklassen und nur schauen, daß man schnell in sein Raumschiff kam, um vor dem drohenden Meteoritenschlag zu flüchten, aber sonst hatte man hier wirklich Ruhe. Nach so einem Zwischenfall mußte man dann erst wieder mühsam die Konferenzräume, die natürlich für alle nur erdenklichen Lebensformen adaptiert sein mußten, wieder aufbauen. Stellen sie sich vor, sie lassen einen auf Amoniak basierenden Quastenfüßler sich in einer Sauerstoffumgebung aufhalten. Er würde ersticken. Aber nach zwei, drei Erdenjahren konnte die aktuelle Konferenz meistens wieder fortgesetzt werden.

„Liebes intergalaktisches Präsidium. Es erfüllt mich mit außerordentlicher Freude, daß wir, die weltallzusammenspannende Organisation der friedlichen Kontrahenten, hier zusammentreten. Leider ist, wie ja bereits schon aus der Tagesordnung ersichtlich, der eigentliche Grund unserer Tagung nicht unbedingt der erfreulichste.

Meine Damen und Herren, sie wissen sicher noch von früheren Besprechungen her, wie der heute zu behandelnde Sachverhalt zu sehen ist. Aber für diejenigen, die vielleicht erst vor kurzer Zeit zu uns gestoßen sind und außerdem noch für unsere ca. 1000 Gäste, ja, die dort drüben unter der großen Glaskuppel, unter der sie mit der ihnen gewohnten Gasmischung versorgt werden, liegen, aber in Kürze erwachen werden, mache ich noch einmal eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse.

Ihnen ist wohl bekannt, daß in einer eigentlich unbedeutenden Galaxie, in einem noch unwichtigeren Spiralarm, in einem noch belangloseren Sonnensystem ein eigentlich völlig zu negierender Planet sein Dasein fristet, der früher eine biologische Art beheimatete, die keine besonderen Fähigkeiten entwickelt hatte, aber doch aufgrund ihrer Hilflosigkeit und in ihrer primitiven Einmaligkeit schützenswert sind. Diese Bewohner machten die übliche Entwicklung mit, die so manche Zivilisation eben durchläuft. Das heißt, ursprünglich als Einzeller konzipiert, mutierte sie zu Mehrzellern und anschließend zu Wasserwesen weiter, die schließlich den Weg auf trockenes Land fanden, sich nach ein paar Millionen Jahren aufrichteten und sogar Grundformen von Intelligenz ausbildeten.

Das eigentliche Problem manifestiert sich jetzt in dem Umstand, daß sie an einem gewissen Punkt der Evolution, wie auch so viele andere Lebensformen, elektronische Intelligenz erfanden und glaubten weiterentwickeln und für selbstsüchtige Zwecke Mißbrauchen zu können. Man schuf, mit ihren Worten ausgedrückt, Computer, die ihnen aber dann über den Kopf wuchsen.“ Der Vortragende wackelte mit seinen beiden Köpfen, wobei der schönere die linke Seite beobachtete und der andere die rechte.

„Mit zwei Häuptern hätten sie sich leichter getan.“

Ein leichtes unmütiges Murmeln wurde besonders von den Einhäuptigen Gästen und auch den amöbenartigen Wesen laut, während die Mehrköpfer anerkennend nickten und vereinzelt auch Beifall spendeten.

„Ruhe bitte. Aber wie dem auch war, die meisten wissen es sowieso schon. Diese Menschen, wie sie sich nannten, vergaben an die Elektronengehirne immer mehr Kompetenzen, bis sie vollends den Überblick zu verlieren begannen und es dann auch mit aller Entschlossenheit und Selbstaufgabe taten. Sie ließen sich immer mehr von den Robotern beeinflussen, bis diese zur Gänze die Macht an sich rissen. Eine Gruppe von scheinbar verrückten Fachleuten schuf einen Computer namens LEDA, der die vollständige Kontrolle über den Planeten nicht an sich band, sondern sie wurde ihm sozusagen in den Schoß geworfen. LEDA hat dann natürlich das einzig Logische getan. Der Mensch als Spezies, ist nicht besonders stark, geistig labil, seine Intelligenz ließ, seiner Meinung nach, auch zu Wünschen übrig, sodaß sie bei der Erforschung des Weltalles durch Raumfahrt nur an Krieg, erobern und Besitz dachten und nicht an die Knüpfung von Kontakten und Weiterentwicklung der geistigen Kultur, so wie wir es uns zum Ziel gesetzt haben.

Der Zentralcomputer beschloß, die Menschen auf sich einzuschwören, sie alle hörig zu machen und zu diesem Zweck nutzte er eben seinem Verständnis folgend, technische Hilfsmittel. Jedem Erdbewohner wurde ein Implanat ins Gehirn operiert, damit jeder erfolgreich gesteuert und manipuliert werden konnte. Das beschleunigte natürlich den geistigen und moralischen Verfall dieser Spezies, die jetzt ernstlich vom Aussterben bedroht worden war und es dann leider auch tat. Die Maschinen traten vollständig an ihre Stelle und beherrschen seitdem den Planeten, haben ihn vollends ruiniert und glauben, ein weiterer Schritt der Evolution zu sein. Aber ich, meine lieben Kolleginen und Kollegen, habe mich schon mit unserem Weisenrat besprochen, wir sind nicht dieser Meinung und da werden auch sicher Sie mir zustimmen. Organisches Leben ist ein Wunder. Jedes noch so minimierte Lebewesen oder noch so kleine Pflanze dient als winziges Rädchen, welches das große Uhrwerk eines bewohnten Planeten am Laufen hält. Ja sicher, die Menschen haben schon versucht einige dieser Rädchen aus dem ganzen herauszureißen, aber eine Zeitlang gab es noch Notfallsysteme die dieses Manko dann wieder ausgleichen konnten. Aber als die Schäden dann nicht mehr zu reparieren waren, ja da war es mit ihnen selbst auch zu Ende.“

„Na, dann lassen wir sie halt untergehen, was geht das uns an. Jeder kann sich selbst aussuchen, wie er seinem Selbstzerstörungstrieb folge leisten kann.“ War da ein gehässiger Unterton von dem schleimigen Wesen zu hören, welches dort auf der nach innen gewölbten Steinplatte schwabelte, damit es nicht zu leicht davonfließen konnte.

„Herr Kollege“, bitte ein wenig mehr Respekt. Ich erinnere mich noch genau, daß einer ihrer Vorfahren einmal diesem Planeten einen Besuch abgestattet hat und glaubte sich damit rühmen zu können, ein paar von denen dort zu verspeisen. Aber dieses Stadium haben sie doch schon überwunden. Oder?“

„Ja, natürlich. Es gibt niemand mehr, den man dort fressen kann.“

„Nochmals. Nehmen Sie sich zusammen, oder wollen Sie eine intergalaktische Krise provozieren?“ Der eine Kopf verriet ein wenig verwirrte Gesichtszüge, während der andere sich mißbilligend schüttelte. „Auf jeden Fall haben wir mit ziemlich eindeutiger Mehrheit beschlossen, diese Lebensart wieder zu reanimieren. Diese Spezies, genannt Homo Sapiens, kommt sonst niergends mehr in den uns bekannten Teilen des Weltalles vor, und das sind doch schon ziemlich weite Bereiche, und deshalb glauben wir, diese Art endgültig vom Aussterben bewahren zu müssen und ihnen wieder etwas auf die Sprünge zu helfen.“

Zaghafter Applaus erhob sich, besonders von der Seite der Zweiköpfer her.

„Danke. Und nun ist der große Augenblick gekommen. Wecken wir die Auserwählten auf. Nach einem Tiefschlaf von über 5000 Jahren sollten wir sie wieder zu aktiven Teilhabern dieses Universums machen. Ich bitte um Ruhe, damit wir sie nicht zu sehr erschrecken. Das alles hier“, er deutete mit seinen 5 Händen einen vertikalen Halbkreis an, während er sich horizontal um die eigene Achse drehte, „wird doch ein wenig ungewohnt auf sie wirken. Wir haben ihnen natürlich schon mittels Autosuggestion während ihres etwas länger andauernden Dämmerzustandes auf die ungewohnte Umgebung vorbereitet. Sie dürften zwar vorerst wenig begreifen, aber zumindest keine Panikzustände zeigen, die nicht nur uns, aber in besonderen ihnen selbst am meisten schaden könnten. Also bitte. Ruhe.“

Nach Jahrtausenden kam die Zeit des Erwachens. Die Innentemperatur der riesigen Glaskuppel wurde auf ein für Wache dieser Art erträgliches Maß erhöht, dann reduzierte man die Gasbeigabe, die sie in den Schlaf gewiegt hatte. Jahrtausende lang dort gefangen gehalten, auf beinahe 0°C herabgekühlt, schlug nach einigen Minuten einer nach dem anderen der so konservierten Probanten die Augen auf und sah sich zuerst noch ein wenig verschlafen aber doch interessiert um.

Tamerson mußte einmal blinzeln und gähnte dann noch einmal herzhaft. Wo war er da? Sollte er nicht tot sein? Das letzte, an das er sich erinnern konnte war, daß er eigentlich Selbstmord begehen wollte. Gelang ihm denn gar nichts mehr? Was würde LEDA dazu sagen?

Er blickte sich um. Links und rechts, vor und hinter ihm, da lagen sie. Alle gerade im Aufwachstadium. Die meisten waren ungefähr in seinem Alter, weiblich und männlich. Was sollte das schon wieder? Über sie wölbte sich die Glaskuppel, durch welche er gar seltsame Kreaturen erkennen konnte. Aber irgendetwas in ihm schien zu begreifen, daß hier etwas Gewaltiges vorging, daß hier Weichen gestellt wurden, die für seinen doch relativ eingeschränkten Horizont von immenser Tragweite sein sollte. Aber ganz klar war ihm das ganze doch noch nicht.

Nur deswegen fragte er wohl auch „Was soll das?“

„Gute Frage. Danke. Ich hoffe, sie haben gut geruht und ihnen ging es an Nichts ab.“

„Ja“, sagte Tamerson verdutzt. Einige tausend Augenpaare teilweise auf Stielen, andere wieder tief in eingedellten Köpfen zurückgezogen, paarweise, im Trio oder einsam in der Mitte, sie alle starrten ihn an. „Nein, ich fühlte mich relativ wohl, obwohl ich mich momentan nicht gerade gut erinnern kann, wie ich hierher gelangt bin. Bin ich im Himmel? Oder in der Hölle? Was ist mit LEDA? Warum sind hier so viele lebendige Menschen, sowie Außerirdische und keine zombiartigen Wesen oder Roboter?“

„Gemach, gemach. Beruhigen Sie sich. Sie sind in Sicherheit. Ihnen wird nichts passieren. Sie alle wurden von uns als Mitglieder der terranischen Wiederbesiedelung mit organischem Leben geworben und ich bitte sie, der Aufforderung Folge zu leisten, oder wir schicken sie kurz auf die Erde, wie sie jetzt ist und das ist wirklich nicht sehr fein, glauben sie mir.“

„Aha.“

„Nochmals zu ihnen, junger Mann“, vernahm Tamerson wieder die durch den Synchronübersetzcomputer verständlich gemachte, blechern wirkende Stimme des Vorsitzenden. „Wie heißen Sie?“ „Tamerson.“

„Gut, Tamerson. Ach ja, ich weiß schon, sie waren der, der zuviel an Beruhigungsmittel zu sich genommen hatte und sich dann in der Brennkammer den Rest geben wollte. Sie haben uns da einiges abverlangt. Gerade an ihnen konnten wir beobachten, daß es da noch eine Chance gab, die menschliche Rasse zu retten und dann das. Glauben sie wirklich, es war einfach, Sie in eines unserer Raumschiffe zu beamen, die wir in sicherer Entfernung von einer Million Kilometer stationiert hatten, während sie in die Brennkammer rutschten. Ich meine, das war knapp. Aber wir sind ja nicht nachtragend. So was kann vorkommen. Aber in Zukunft bitte ein wenig mehr Disziplin.“

„Ja ich weiß, blöd von mir“. Tamerson versuchte witzig zu sein.

„Wie wahr. Aber vergessen wir das. Wichtig ist nur, daß wir unsere Pläne jetzt endlich in die Tat umsetzen müssen. Wir sollten handeln, denn sonst ist eine Reanimierung des Planeten Erde nicht mehr möglich. Dieser LEDA, mit seinem geradlinigen, sturen Rechenprogramm zerstört er noch alles. Nichts als Logik. Als ob das alles wäre. Gefühle sind wichtig. Aber das werden diese Maschinen nie einsehen. Darum bleibt uns wohl nichts anderes übrig. Auf in den Kampf!“

Eigentlich hatten sie schon viel zu lange gewartet. Aber lieber jetzt als nie. Der Präsident der weltallzusammenspannenden Organisation der friedlichen Kontrahenten wollte jetzt die Sache endlich zu Ende bringen. Schließlich beschäftigte sie dieses Projekt schon seit Jahrtausenden. Die Initialzündung würden sie geben, indem sie zuerst die Computer- und Maschinenwelt vernichteten, die Gashülle der Erde austauschten und Pflanzensamen, die sie auf der Erde im Laufe der Jahrhunderte eingesammelt hatten, aussäten.

Etliche Tierpaare hatten sie auch unbemerkt weggebeamt und auch neue, für die Erde verträgliche Arten gezüchtet, weil schon viel zu viele ausgestorben waren.

Die Stunde der Wahrheit war beinahe herangerückt. Für ihre spionageähnlichen Tätigkeiten hatten sie früher immer die Sonnenstürme des dort beheimateten Fixsterns ausgenützt. Denn mit dem allgemeinen Strahlenbomardment konnte sie – die künstliche Intelligenzbestie - bis jetzt nicht fertig werden. Zu diesem Zeitpunkt, wo sie eine Lösung gefunden hatten, mußten sie eben handeln, das heißt, sie mußten ihre Tarnung auffliegen lassen und die Sache zu Ende bringen. Sie meinten immer, der richtige Zeitpunkt wäre noch nicht gekommen. Die Schleimbeutlermägen waren noch nicht bereit gewesen. Ihre Entwicklung galt als zu wenig weit fortgeschritten, sodaß sie ihren Körper von den Menschen gelassen hätten und sich soweit beherrschen hätten können, sie nicht zu umschließen und am lebendigen Leibe zu zersetzen, sowie anschließend zu verarbeiten. Aber diese nicht immer appetitlich anmutende Periode hatten sie so halbwegs hinter sich gebracht. Gerade noch rechtzeitig, um auf der Erde einen neuen Anfang zu ermöglichen.

Was immer die intergalaktische Gemeinschaft vor hatte, es würde noch einiges an Zeit beanspruchen, bis wieder eine üppige Vegetation geschaffen werden konnte. Möglicherweise würde noch so mancher Stern in sich zusammenfallen oder explosionsartig in alle Himmelsrichtungen das Weite suchen. Vielleicht würde auch ein Komet in die Erde hineinrasen und das soeben mühsam angesiedelte Leben wieder zerstören. Aber wie dem auch war. Hauptsache war, daß etwas gemacht wurde. Man mußte es nur einmal versuchen.

Luft zu atmen führte man ihnen vorerst eben einmal so zu und mit Nahrung konnte man sie auch kurzfristig versorgen. Aber das würde schon werden. Besonders dann, wenn sie die Tiere aussetzen konnten. Die Vertreter der weltallzusammenspannende Organisation der friedlichen Kontrahenten waren guter Dinge, denn sie hatten schließlich nichts zu verlieren.

eine Seite zurückInhaltsverzeichniseine Seite nach vor

(c) - Die Copyrights für alle hier veröffentlichten Gedichte, Geschichten, Romane, ... bleiben bei Reinhard Leitner. Verlage sind gerne dazu eingeladen, nach Rücksprache mit mir, Texte von mir zu veröffentlichen.

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, Buchbesprechungen, Kritiken, Lobeshymnen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at