Literarisches / GästeFür Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Zeit für ein Gedicht?] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 Alle Gast-Autoren

 zurück zur Auswahl dieses Künstlers

 HITLISTE - Stimm mit!

zurück zu: Gäste
Werbung:
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Jeder Euro rettet Kinderleben!
Thomas Probst

INTERVIEW WITH JIMMY APELTON

Er kam da raus und ich wußte, daß etwas Furchtbares passiert sein mußte.
Andy Mc Quire, Augenzeuge

Mein Gott, fragen sie nicht mich, - die Kinder! Das Bild hat sich mitten auf meine Netzhaut gebrannt.
Suzi Winter, mußte nach der Tat ärztlich behandelt werden.

Ich stand direkt gegenüber, sah, wie er da rauskam, sah die Leichen der beiden Kinder, wissen Sie, er hatte sie locker über die Schulter gelegt, so wie ein Jäger, mit seiner Beute, - verstehen sie, wenn er es gekonnt hätte, hätte er sie zu einem Präperator gebracht und sie als Trophäen ins Wohnzimmer gestellt.
Frank Lewis, Inhaber eines Lokals gegenüber der Bücherei.

Diese und all die anderen, die verurteilen aufgrund der häßlichen Bilder, als Jimmy aus der Bücherei kam.

'Zwanzigjähriger tötet sieben Menschen in Gatelin.'

'Die Bluttat von Gatelin, eine religiöse Kiste?'

'Zugedröhnter Jugendlicher richtet Blutbad an.'

BG: Jimmy, wir sind live drauf, nun mal frisch drauf los. Warum bist du heute zu mir gekommen?
JA: Keine Ahnung
BG: So? Hörte, du hast eine Geschichte für mich. (Fragende Geste zur Regie, Dave, im Regieraum zuckt auch mit den Achseln)
JA: Eine Geschichte? (Pause, fahrt mit der Hand durch den Bart, wohl eine nachdenkliche Geste) Was für eine Geschichte? BG: (Überrascht) Nun Jimmy, die Zeitungsausschnitte, die hier vor mir liegen, sagen sie dir etwas, Jimmy? Hm? JA: (Betrachtet die Ausschnitte, lange Pause) Vermutlich. Sollten sie wohl. Oder?
BG: (Hilflos) Nun ja, du kamst heute morgen in den Sender und sagtest, du müßtest etwas erzählen. Nun hast du die Chance. JA: (Pause von etwa fünfundzwanzig Sekunden, in denen er wirkt, als wäre er ganz wo anders, dann fährt wieder Leben in seine Augen. Summt) This must be underwaterlove.
BG: Jimmy, hey Junge!
Apelton reagiert nicht, summt. Gregorius bekommt von der Regie ein Zeichen.
BG: Gut. (Laut) Jimmy. Berufe für fünfhundert. Jimmy Apelton, Erfinder, Astronaut oder Massenmörder?
JA: (Lächelt) Massenmörder.
BG: Fein, die Fünfhundert gehören dir, nun will ich die Geschichte dazu.
JA: Bobby hat gesagt, es muß getan werden. (Blickt an die Decke, scheint zu träumen)
BG: Bobby. Wer ist das?
JA: Bobby ist mein Bruder Bobby.
BG: Und er meinte, man müsse sie töten?
JA: ( Pause von gut vierzig Sekunden) Wer?
BG: (Verzweifelt) Na Bobby.
JA: Bobby?
BG: (Verärgert) Dein Bruder.
JA: (Nach obszön langem Schweigen) Wie war deine Frage?
BG: (Gibt der Regie ein Zeichen) Jimmy, entspann dich, wir machen eine kurze Pause. Hol dir einen Kaffee, wir fangen in fünfzehn Minuten wieder an.

Apelton verläßt das kleine Studio Richtung Automaten.
Gregorius hat in der Zwischenzeit Melissa Etherridge im Player und einige andere Sachen vorbereitet um die Pause für die Hörer zu überbrücken.
Dave kommt zu ihm ins Zimmer.
DS: Was ist los, Big G.?
BG: Was los ist, verdammt? Das siehst du doch. Wo, zum Teufel, ist er. Hat wohl sein eigenes Universum.
DS: Drogen?
BG: Glaub ich nicht. Er wirkt debil.
DS: Also zurückgeblieben?
BG: Claro que si. Buenvenido en el mundo del Jimmy Apelton.
DS: Was willst du nun tun, du hast den meist gesuchten Verbrecher des Bundesstaates bei dir zum Interview, das kannst du nicht schmeißen.
BG: Der meist gesuchte, aber nicht der hellste. Wie lange glaubst du brauchen die Cops hier her?
DS: Höchstens 'ne Stunde. Da ist dein Sorgenkind ja wieder.

Jimmy kommt durch die Glastür, blickt sich verträumt um, so als würde er das Studio zum ersten Mal betreten.
DS( leise zu Gregorius) Hab Geduld und leg ein wenig Taktgefühl an den Tag. Vielleicht kriegen wir 'ne Exclusivstory.
BG: (Unterbricht The Corrs; zu Jimmy, der Platz nimmt) OK, bist du so weit? Dann fangen wir von ganz vorne an. Du bist in Texas aufgewachsen. Wie war deine Jugend?
JA: Äh...... Damals (Pause) ...Naja. Damals war es noch anders. (Nickt)
BG: Was? Was war anders Jimmy?
JS: (Nicht enden wollende Pause, wippt unruhig auf seinem Sessel hin und her.) Nein, ich... (Abwesend. Hat den Blick abgewandt. Zündet sich wieder eine Zigarette an und blickt durch Gregorius hindurch.
BG: (Deutet Dave ein Kopfschütteln) Also, du bist mit einer 45 er in die Bücherei gegangen. Was wolltest du dort, ein paar Leute abknallen?
JA: (Erwacht) Ja... Nein.....Äh....Ich wollte...... (Pause) Bobby sagt die Leute wären schlecht...Hätten Böses getan und so.
BG: Bobby. HMH. Passt er auf dich auf?
JA: (Nickt) Seit Mummy und Pops tot sind.
BG: Und macht er es gut? Geht es dir gut bei ihm?
JA: (Obligatorisches Schweigen) Ja.....Nun, manchmal ist er wütend.....wenn ich wieder Blödsinn mach....
BG: Schlägt er dich dann?
JA:.....Manchmal. BG: Die Kanone, ist das seine?
JA: (Lächelt etwas Unbekanntem, das scheinbar über seinem Kopf zu schweben scheint zu, ist wieder wo anders) T'schuldige mich mal.

Apelton verläßt das Zimmer und Big G. zuckt mit den Achseln, während er sich bei den Hörern entschuldigt und wieder Musik macht.
Auch Dave ist ratlos, blickt sich um, ahnt schon die Sirenen voraus und bereitet Antworten auf ihre Fragen vor.

Nach fünf Minuten ist Jimmy wieder da.
BG: (Unterbricht America) Hier ist wieder KBLO, für euch alle da draußen. Es ist 23.42 und bei mir ist Jimmy Apelton. Jimmy, dein Bruder Bobby sagte, du solltest sie töten, du selbst wolltest es nicht?
JA: Neeiijn. Doch. (Trotzig) Bobby hat immer recht.
BG: Aber es ist nicht richtig sieben unschuldige Menschen zu töten. Darunter zwei Kinder.
JA: (Pause von fast 65 Sekunden; Erschrickt) Die zwei..... Ich hab sie nach draußen gebracht.....(Murmelt) Zum spielen......
Sie sind nicht tot. (Blickt Gregorius mit dem traurigsten Hundeblick der Welt an, der nickt langsam. Apelton beginnt leise zu weinen, schluchzt dann)
Tot. Kinder. Tot.

BG: Jimmy, hey Junge. Es ist nicht deine Schuld. Bobby trägt dafür die Verantwortung. Er hat dich manipuliert. JA: Stimmt nich......(Schluchzt lauter) Alles meine Schuld.......(Unter Tränen fast nicht hörbar) Ich mach immer Blödsinn. BG: (Hört die ersten Sirenen, beeilt sich) Weißt du, was dich nun erwartet?
JA nickt
BG: Bobby wird dir vielleicht helfen können. Mit einer Aussage. Letzte Frage Jimmy. Warum hat er es nicht selbst gemacht?
JA: (Die Tränen haben aufgehört, sein Schweigen ist scheinbar endlos. Hat sich wieder in seine Welt zurückgezogen.)

Gregorius gibt sich zufrieden. Er kann nichts mehr tun. Er empfindet Mitleid, Dave geht es wahrscheinlich genau so.
JA: (Gut zwei Minuten später) Weil.....Äh... Bobby sagt immer 'Jimmy, du bist dumm, deshalb kann dir nichts passieren. Ich würd in den Knast gehen, dich schicken sie in eine schöne Heilanstalt.'......(Pause)
Mir kann doch nichts passieren, oder Mister?
BG schüttelt den Kopf, während drei Beamte an Dave vorbei das Studio stürmen und Apelton aus dem Sessel reißen, unsanft zu Boden drücken, schließlich kampflos abführen. Den falschen Apelton.

BG: So, nun ist er weg. Sie haben ihn geholt. Jimmy Apelton, geehrte Hörer befindet sich in Staatsgewalt. (Pause, muß sich sammeln)

BG: Er tötete heute morgen sieben Menschen in Gatelin, dachte er würde die Kinder zum Spielen hinaus bringen. Sein Bruder ist frei. (Schweigen, die Fassungslosigkeit ist ihm anzusehen)

'Gestern Auftakt zum Apelton Prozeß'

'Jimmy Apelton, Massenmörder von Gatlin wartet auf sein gerechtes Urteil'

Für jene, die verurteilen.

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag.

Mit freundlicher Genehmigung von Thomas Probst entnommen aus dem Buch "Die vier Gesichter der Angst".

zurück

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, CD-Kritiken, Buchbesprechungen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at