Literarisches / GästeFür Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Zeit für ein Gedicht?] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 Alle Gast-Autoren

 zurück zur Auswahl dieser Künstlerin

 HITLISTE - Stimm mit!

zurück zu: Gäste
Werbung:
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Hier kaufen:
Sigrid Steiner: Bye, bye Deutschland ! Auswandern um jeden Preis
Sigrid Steiner

... von einem der auswanderte!

Hubert L. hatte in Deutschlands Süden mit eigenen Händen, wenig Geld aber viel Fleiß in den deutschen Boom-Jahren eine solide und gewinnträchtige Baufirma aufgebaut. Bis dann der Fiskus kam und dem guten Hubert das Leben so schwer machte, dass er nach Begleichung seiner Schulden beim Finanzamt Haus und Hof verkaufte, Deutschland den Rücken kehrte und mit immerhin fast 3 Millionen Mark in die Karibik auswanderte.
Die Sprache beherrschte er nicht, obwohl er schon öfters und längere Zeit hier gewesen war und die Verhältnisse einigermaßen kannte. Auch ein gesundes Misstrauen war ihm wie er meinte angeboren und so konnte ihm nun wirklich nichts mehr passieren!
Denkste! Hubert kaufte sich in der Dominikanischen Republik in einer besonders schönen Gegend zu besonders hohen Preisen ein. Und das kam so: Der Verkäufer murmelte hinter vorgehaltener Hand etwas von Gold im Sand des Flusses, der Huberts zukünftiges Land durchzog. Da wurde Hubert hellhörig! Er verlangte so einen runden landesüblichen Flechtkorb und begann in aufwendigem Verfahren den Sand mit runden Kreiselbewegungen zu waschen. Und siehe da, er wurde bald fündig. "Echte" Goldkörnchen (die der Verkäufer mitgebracht und hier zuvor verstreut hatte) sammelten sich im Flechtkorb. Hubert siebte und siebte und fand und fand! Keine Unmengen, aber es ließ sich sehen. Unserem Hubert war das mit dem Waschen nun aber doch zu mühselig und technisch, wie er veranlagt war, orderte er alsbald in Deutschland, für lächerliche 1.2 Mio. Mark eine Goldwaschanlage, ließ dieselbe für teures Geld herschaffen und begann im großen Stil und Goldrausch zu "prosperieren"!
Ein viel zu teuer gekauftes Land, eine langsam vor sich hinrostende Goldwaschmaschine und die mitleidigen Blicke der Nachbarn. All das versucht er jetzt durch Meditation zu vergessen und konzentriert sich ausschließlich darauf die Kunst des inneren Friedens zu praktizieren. Etwas Geld ist ihm ja zum Glück noch geblieben!

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag.

zurück

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, CD-Kritiken, Buchbesprechungen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at