Literarisches / GästeFür Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Zeit für ein Gedicht?] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 Alle Gast-Autoren

 zurück zur Auswahl dieses Künstlers

 HITLISTE - Stimm mit!

zurück zu: Gäste
Werbung:
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Jeder Euro rettet Kinderleben!
Michael Kirchdorfer

Vertraute Einsamkeit
(Eine kurze, schwüle Geschichte übers Sterben)

Auf dem roten Himmel sammeln sich große Felder an. Und ein Donnergeräusch. Die Landschaft ist fast gänzlich in der Wolkendecke verschluckt worden. Schwüle Luft, schwer und träge. Es wird bald zu regnen beginnen. Aber vielleicht wirdís auch ein Hagelschauer, wer weiß das schon, bei solchen bevorstehenden Sommergewittern wie diesem? Alles bewegt sich ums Wetter an diesem Tag, denkt er. Schaut sich die Formen genau an, es ist ein Halbkreis über ihn. Wie er aussieht? Wie ein Croissant. Oder ein Sichelkreuz? So genau kann er es nicht sagen, schließlich scheint die Form sich mit jedem Augenaufschlag zu verändern.

Er liegt schwitzend auf dem Bett. Sein Mund ist geöffnet. Ein rötlich angeschwollenes Gesicht schaut mich an. Warme Zugluft streift ihm durchs Haar, getragen vom offenen Fenster bis zur Tür. Schau rauf zum Tisch. Staub hat sich wieder überall angesammelt. Und draußen ist dieser Lärm, eine Baustelle. Man kann sich nicht konzentrieren. Seit einem ganzen Jahr. Er wird nicht daran denken aufzustehen und jemanden zu rufen. Wenn das Motorengeräusch kommt, und die Maschine anhält, dann ist alles in Ordnung. Und es wird bald kommen.

Es wäre eine Möglichkeit, hinaus zu gehen, sich einfach hinzulegen ins Gras. Und der Sonne die Chance zu geben, deine Haut mit Krebs zu bedecken. Zu allem Zeit. So schnell wird es noch nicht regnen.

Er dreht sich zur Seite, zieht das dunkelblaue Nachthemd vom Körper. Und er wirft es über den Bettrand.

Unerträglich, die Schwüle. Er versinkt unters Betttuch, und außerhalb bewegt sich die Natur zum Wind. Und die Wolkendecke. Schwarz hängt sie herab. Schwarz will er nicht sehen. Auf und Ab zieht der Balken immer, mit der Maschine, mit dem Körper.

Mit seinen Fingern klammert er sich an die Bettdecke. Er zieht sie zusammen. Mit starren Augen blickt er zu mir.

Er wartete auf das Sommergewitter. Jetzt ist es da, und seine Augen sind geschlossen.

Natürlich kann ich ihn verstehen.

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag.

zurück

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, CD-Kritiken, Buchbesprechungen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at