Literarisches / GästeFür Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Zeit für ein Gedicht?] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 Alle Gast-Autoren

 zurück zur Auswahl dieses Künstlers

 HITLISTE - Stimm mit!

zurück zu: Gäste
Werbung:
Ärzte ohne Grenzen: Jeder Euro rettet Kinderleben. Jetzt klicken und helfen. Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Michael Köhn

Ich bitte - das Spiel zu machen!

Eine Flasche in Tischmitte, zentral im Saal, in einem Gesicht, das sich Säften ergibt, aus einen Magen heraus, der Speiseröhre, einem gräßlichen Maul. Die Visage zusammengehalten von einem Reißverschluss, wie an einer Tasche. Ich, den Drücker des Lebens in der Hand. Einen Korkenzieher, um alles zu öffnen. Das Sein, das seriös in Nadelstreifen gekleidet. Stresemann. Um mich herum das Gesindel Beamte und andere Banditen.
Keine gute Idee mit diesen Ärschen Karten spielen zu wollen.
Ein Paar Augen ahmten ein hysterisches Gelächter nach. Asse und falsche Buben im Mundwinkel. Und der Storch bringt die Kinder, das sollte keiner so schnell vergessen, - obwohl es sie gar nicht gibt, das ist sozusagen eine Falschmeldung. Nicht die Erste heute abend.
Doch halt!
Alles war in Ordnung, und doch auch eine ohrensausende Sinnestäuschung, andererseits ein schwerwiegender Vorwurf. Eine Grausamkeit sondergleichen, eine Korruption, keine Sinnestäuschung.
"Sie können sich setzen, meine Herren!"
...wenn die es glauben, irren sie.
Gut so!
Damit ist alles klar, - eine Schar Hühner gackert schon darüber. Und diese Spießer werfen ihre Köpfe zurück und brechen in Gelächter aus, das töricht klingt.
Ich kotzte wie nebenbei in eine Blumenvase, links neben mir. Was geht's mich an.
...und was denen in ihren Körpern geschieht, das berührt die wenig. Meistens ist das mir auch egal, erst recht nach dem dritten Doppelten. Dann rempele ich alles um, was im Weg steht. Das Schönste, ich spüre keinen Schmerz, wenn ich mich verlier. Nirgends Druckschlag. Wohlbefinden alleweil.
Eine Glücksträhne, angefangen vom Ass, die verhindert das ich aufs Klo konnte. Sonne und warmes Wasser, ich pisse mir gerade in die Hose.
Plötzlicher Lohn, vor mir, auf dem Tisch, -der frißt sich eine dicke Speckschicht an, und meine Augen schwimmen darin. Geld stinkt doch nicht...
Der Verlierer, der ein Gewinner anderer Art ist, der berichtet über einen havarierten Öltanker im Atlantik. Dessen Bullaugen zu Schlitzen deformiert. Ein offener Bauch, und die Eingeweide platschen ins Meer. Schwarzes Gold in die See; wo war der Unterschied zu mir, zu ihm - und plötzlich war all das wieder ohne Interesse.
"Sie geben, Herr!"
Der Geber war ein Mensch mit ausgeprägtem Sinn für Werte, und der war mit Respekt gesegnet. Wovor?
Ich glaube, ich höre schlecht...
Sein Name war mir entfallen, doch der kannte jedes Unrecht, jeden Irrtum. Der war ein Meister des Gewerbes. Falschspieler. Notorisch. Der ließ hundertjährige Badewannen über die Meere gurken, bis die platzten. Doch was war das schon, in unserer Zeit. Wir sind Spieler, - unisono. Global. Und doch war der der einzige anständige Mensch auf Erden, den ich kannte; Mafia in seinen Eingeweiden, in den Toiletten, in den Abwasserkanälen seines Wirkens, in Kloaken, Flüssen, in Klärwerken, Gemüseständen, in Schlachthöfen, und auf allen Ozeanen, da, anders hier, nicht im unendlichen Spielsalon der Macht, des Geldes, hier war er eine dreckbeschmutzte Sau und spielte mit steifem kleinen Pimmel, - eine eierlegende Wollmilchsau, die kein Pardon geben wollte. Und das für nichts und niemanden. Nicht für das Spiel. Der gab nicht nach. Schon gar nicht den anderen Silberschädeln, den Widerborsten; - in dieser Stadt fallen sogar die Blätter nur dann vom Baum, wenn der es will, - so mächtig kann einer sein.
Der könnte willkürlich einen Fußgänger töten, den anschließend vor Publikum auffressen, es würde nicht weiter stören. Sollte es doch stören, es bliebe von der Gesundheit desjenigen, den das störte, nicht viel übrig: Ich hatte Glück, ich ließ ihn...
Ich bestand nämlich anders: in meditativen Glücksmomenten, im gesunden Körper, im Geist meines eigenen Universums; da schaute mir Gott aus dem Fenster zu, und befahl der Bagage zu verschwinden, sonst müsste er sie erschießen, diese jämmerlichen Falschspieler, die internationalen Taschenwichser, die...
Ach, wenn ich das nur könnte.
"Sie kommen raus, Herr!"

2002 by michy

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag.

zurück

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, CD-Kritiken, Buchbesprechungen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at