Literarisches / GästeFür Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Zeit für ein Gedicht?] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 Alle Gast-Autoren

 zurück zur Auswahl dieser Künstlerin

 HITLISTE - Stimm mit!

zurück zu: Gäste
Werbung:
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Dagmar Garbe

Die Schnitzerin

Wie so oft spazierte sie ihren dunklen Lieblingsweg durch den Wald. Hier hatte sie Ruhe, hier konnte sie sich ganz ihren Gedanken hingeben. Warum bekam sie kein Kind? An ihr lag es nicht, laut Frauenarzt. Sein Arzt stellte auch bei ihm nichts fest. Hatte sie früher noch viele andere Dinge zum Denken, wurde sie inzwischen nur vom Kindergedanken beherrscht. Eine Lichtung war ihr Rastplatz. Der mächtige alte Baumstumpf wartete schon auf sie. lud sie zum Sitzen ein.

Ihr Blick fiel auf ein dickes Stück Bruchholz, direkt neben dem Stumpf liegend. War es ein Teil des Baumstumpfes? Sie betrachtete sich das Holzstück. War es ein Kind vom alten Stumpf? Plötzlich wußte sie es. Es war ihr Kind. Nur mußte es noch geboren werden, also hatte sie neun Monate Zeit. Sie schleppte das schwere Stück ins Haus. In den Keller. Sagen würde sie ihm noch nichts. Die Überraschung sollte eine Besondere sein. Kaum war er am Morgen aus dem Haus, verschwand sie im Keller. Nahm ein Messer und schnitzte ihr Kind. Ein wunderbares Kind wird es sein. Ein kluges Kind. Ein schönes Kind.

Ihr Kind war fertig. Sie hatte geboren.

Er kam des Abends ins Haus. Fand sie und einen Holzstamm im Arm. Glücklich sah sie ihn an. Gratulierte ihm zur Vaterschaft. Das Holz trug hellblau.

Der Junge war wunderbar. Der Junge war klug. Der Junge war schön. Für und mit ihm lebte sie. Sollte er als Einzelkind aufwachsen? Niemals. Sie ging in den Wald, ließ sich erneut schwängern. Verbrachte mit ihrem Sohn ihre freie Zeit im Keller. Neun Monate. Sie vermaß ihren Sohn. Arme, Beine, Nase, die winzigsten Dinge. Es sollte genau solch ein wunderbares Kind entstehen. Es gelang ihr. Das Holz trug hellblau.

Es machte ihr nichts aus, als ihr Mann sie verließ. Sie hatte die Kinder.

Sie bemerkte erstaunliche Veränderungen an sich. Ihr war des Morgens übel, sie wurde dicker. Ihr Frauenarzt gratulierte ihr. Sie wußte, es wurde wieder ein wunderbares Kind. Nur wuchs es von allein. Sie konnte nichts dazu tun.

Sie saß im Keller, hatte geboren. Es war kein Junge. Es schrie, war feuerrot, nicht wunderschön. Sie vermaß das Kind. Arm-, Bein- und Nasenlänge waren nicht die gleiche. Langsam ging sie zum Schrank, holte das Messer. Sagte leise: "Es macht nichts, ich werde es umschnitzen".

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag.

zurück

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, CD-Kritiken, Buchbesprechungen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at