Literarisches / GästeFür Zugestiegene: Startseite 
[Absurdistan - Der Wochenrückblick] [Zeit für ein Gedicht?] [LiteraturWettbewerbe] [Veranstaltungen] [LiteraturChat] [Buchwelt] [Allerlei & Tipps]


 Alle Gast-Autoren

 zurück zur Auswahl dieser Künstlerin

 HITLISTE - Stimm mit!

zurück zu: Gäste
Werbung:
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?
Jeder Euro rettet Kinderleben!
Christine

Der Schlüssel

Es war einmal ein sehr reicher Mann. Er hatte so viel Geld und Gold, dass ein großer Raum im Keller dafür notwendig war, wo er alles unterbrachte. Aber er war nicht nur reich sondern auch misstrauisch, habgierig und böse.
Weil er Angst vor Dieben hatte, ließ er sich den besten Schlosser des Landes kommen. Dieser baute ihm ein besonders sicheres Türschloss ein. Dann beauftragte er einen Schatzmeister, der täglich kontrollieren musste ob noch alles vorhanden ist. Dieser tat dies auch genau.
Bis er eines Tages, nach vollbrachter Arbeit nicht mehr zusperren konnte, weil er den Schlüssel nicht mehr fand. Verzweifelt durchsuchte er seine Taschen, er suchte auf dem Fußboden, ja er drehte sogar jeden Goldbarren noch einmal um. Der Schlüssel blieb verschwunden. So blieb ihm nichts anderes übrig als vor der Tür Wache zu halten. Denn er hatte viel zu viel Angst davor, seinem Arbeitgeber zu gestehen, was geschehen war. Am nächsten Tag begann er seine Suche von neuem. Wieder ohne Erfolg. Er lief nur schnell nach Hause um Nahrung zu holen, sich zu waschen und um sich umzuziehen. Aber dies tat er hastig, voll Angst vor eventuellen Dieben. Danach kontrollierte er wieder ob auch nichts abhanden gekommen war.
So verging ein Tag nach dem anderen. Der Schatzmeister verbrachte den Großteil seines Lebens im Keller mit Geld zählen und Wache schieben. Dabei wurde er alt und seine Pensionszeit war nicht mehr fern.
Eines Tages verirrte sich eine Fliege in den Schatzraum. Den Alten machte ihr Summen nervös und er wollte sie verjagen. Dabei schlug er mit der flachen Hand nach ihr an die Wand an der sie saß. Da hörte er etwas klirren. Er konnte sich nicht vorstellen woher das Geräusch kam und klopfte nochmals gegen die Wand. Wieder dieses Klirren. Er ging diesen Tönen nach und entdeckte in einer Mauerspalte den lange vermissten Schlüssel. Nun war die Freude riesengroß. Der alte Schatzmeister war überglücklich, dass er seine alten Tage in Freiheit und vor allem mit Sonnenschein verleben durfte. Er steckte den Schlüssel ins Schloss. Doch was geschah?
Nicht nur der Schlüssel war rostig geworden, auch das Schloss war inzwischen völlig eingerostet. Er versuchte den Schlüssel zu drehen und oh je der Schlüssel brach entzwei.

Falls er Dir gefallen hat, dann stimm' für diesen Beitrag.

zurück

Werbung:

Mitarbeit...
Du willst diese Online-Zeitung mitgestalten? Schick mir Deine Gedichte, Kurzgeschichten, CD-Kritiken, Buchbesprechungen - oder vielleicht ganz was Neues? Erlaubt ist, was Spaß macht und keinen kränkt oder geschmacklos ist.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at