Behinderung & Sexualität / Erfahrungen Für Zugestiegene: Startseite 
[Vortrag] [Einleitung] [Erfahrungen] [Diskussionsforum] [Forum / Archiv] [Erotische Geschichten] [Dein erotisches Bild] [Kontaktanzeigen] [Körperkontaktservices] [Rollende Herzen - Partnervermittlung] [... Artikel dazu]


 Gesamtübersicht:

wähle hier

Werbung:
Kostenpflichtig:

Sinnliche Gespräche mit unbekleideten Frauen
Bist Du Single? Suchst Du einen netten Partner? Hier warten über 390.000 aktive Mitglieder auf Dich. Melde Dich jetzt an!
Auftragsgedichte:
Du möchtest Deine/n
Liebste/n überraschen?

www.handicap-love.de

Tolle Idee
von Jutta und Michael
(Was meint Ihr? Ist das normal oder verrückt? Verschiedene Standpunkte sind dazu da, um ausdiskutiert zu werden. Sag' Deine Meinung im Diskussionsforum, schreib mir (leitner@wiend.at) oder Jutta und Michael (Wmfbeh@aol.com) eine Mail dazu).


wir haben deinen kurzen Beitrag im Forum gefunden. Wir, ein paar Anfang 40ig, finden es toll und begeistern deinen Idee.
Wir selber haben bereits schon zweimal eine längere erotischen Freundschaft als paar mit behinderten gehabt. Ja, du liest richtig. Als paar!. Zugegeben, wir hatten aus Neugier einmal auf einen Anzeige eines Rollis geantwortet. Das zweite Mal war es einfach der Grund, daß es uns gefallen hat Behinderten zu helfen ihre erotischen Träume auszuleben. Wir haben natürlich dabei auch die Erfahrung gesammelt, daß es insgesamt recht schwer ist für die Behinderten überhaupt ihre Sexualität auszuleben. Sicherlich ist es um ein vieles für die Behinderten schwerer auch solchen erotischen Wünschen zu äußern, geschweige denn die Partner dazu zu finden. Doch wenn sie ehrlich sind, ihre Wünschen sich eingestehen, kommt manchmal der Wunsch nach mehr als nur normalem zu "Vorschein". Bei einer der Freundschaften hat sich eine normale Beziehung aufgetan, wo durch zwar heute nur noch eine ganz normale Freundschaft mit den Rolli zu uns übrig geblieben ist, doch für alle von uns zufrieden stellend. Haben wir doch durch die beiden Freundschaften gelernt, daß sich durch den sehr frivole Tatbestand des Partnertausches, eine wesentlich lockere Position zur Partnerschaft und zur Sexualität eingestellt hat.
Erst hat uns etwas überrascht, daß vorwiegend nur behinderte Männer sich offen zu ihren Wünschen zu Sex mit mehr als nur der Frau bekannten. Vermuteten wir doch dahinter den ganz normalen Umstand wie bei nichtbehinderten Frauen auch, Frauen können viel schwerer zwischen Liebe und sexuellen Bedürfnissen trennen. Doch das allein ist nicht der wahre Grund, es hat indirekt schon mit dem obengenannten Grund zu tun!, den beide Männer hatten schon kleine Bi-Erfahrungen mit dem eigenen Geschlecht. Es scheint zumindest für die Männer leichter zusein, ihre Sexualität wenigstens zum Teil mit dem eigenen Geschlecht ausleben zu können. Frauen sind hier deutlich im Nachteil zu sein. Ob es an ihrem Naturell liegt, an der Gesellschaft oder einfach des etwas stärke ausgeprägten Sexualtrieb des Mannes können wir letztlich nicht beantworten. Wir finden es aber sehr schade, daß nicht mehr Frauen einfach einmal wenigstens versuchen ihre sexuellen Wünschen auszuleben. Könnten sie dadurch viel leichter wenigstens das Bedürfnis der körperlichen Nähe erfahren und vielleicht dadurch viel unverkrampfter eine Partnerschaft aufbauen. Unsere Meinung aus der Erfahrung heraus ist, daß wenn zu erst einmal das Eis gebrochen ist, seinen "unvollkommenen" Körper zu zeigen, selber zu spüren, jemanden spüren zu lassen, der nicht diesen Körper lieben muß. Verliert sich die Angst ein Partner hätte dadurch Probleme, wenn aus der Liebe auch sexuelle Begierden entstehen.
Wir haben beiden Freunden ermöglicht, daß sie erstmals ihren Körper, ihr Sexualität und ihre Möglichkeiten nach dem Auftreten der Behinderung wieder auszuleben und mit jemanden zu teilen.
Sicherlich erwächst nicht jedes Mal und immer eine Partnerschaft, aber wir denken es kann unter Umständen vielleicht helfen. Diese Tatsache stützt sich auch auf den Umstand, daß beide Freunde unabhängig von einander uns gebeten haben, jetzt doch selber aktiv zu suchen und nicht nur auf Anzeigen von Behinderten zu warten und zu antworten.
Einzig und allein die Tatsache, daß die meisten behinderten Frauen oder Männer sich scheuen oder schämen offen ihr Wünsche in dieser Hinsicht zu äußern und umzusetzten, hat uns bisher keinen weitere Freundschaft dieser Art ermöglicht. Gut wir wissen, da wir nur gemeinsam eine solchen Freundschaft suchen, wird es noch um eine ganze Ecke schwerer.

So, hier ein paar Zeilen zu deiner tollen und hoffentlich erfolgreichen Idee

Michael und Jutta
Werbung:

Mitarbeit...
... ist natürlich gefragt. Wenn Du Dich aber nur informieren willst, was es Neues auf den Seiten zum Thema Behinderung & Sexualität gibt, dann abonniere den speziellen Newsletter dazu.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at