Behind. & Sexualität / Erot. Geschichten Für Zugestiegene: Startseite 
[Vortrag] [Einleitung] [Erfahrungen] [Diskussionsforum] [Forum / Archiv] [Erotische Geschichten] [Dein erotisches Bild] [Kontaktanzeigen] [Körperkontaktservices] [Rollende Herzen - Partnervermittlung] [... Artikel dazu]


 zurück zur Übersicht:

 Wähle hier

Werbung:
Dein persönliches Auftragsgedicht:
- Geburtstag
- Hochzeit
- Pensionierung
- Liebesbeweis
- und vieles mehr

>> informiere Dich >>
Alles hat einen Anfang
von True

Jetzt sitze ich hier und denk über meine vergangenen Beziehungen und Bekanntschaften nach. Wie viel ist doch passiert ... Und wie erwachsen bin ich doch geworden:
Vor über 3 Jahren bin ich nach Wien gezogen, hab meine alte Arbeitsstätte und mein Heim verlassen um die Freiheit zu beschnuppern. Vielleicht war ich damals zwar schon eine erwachsene Frau, aber dennoch so jung ... mir fehlte die innere Reife ... mich selbst als Frau zu erkennen. Zu spüren, dass ich nicht nur behindert bin, sondern auch eine sehr begehrenswerte Frau ... doch dies sollte ich noch spüren, auf seine ganz besondere Art und Weise.
Ich hab mir dann relativ bald Internet angeschafft. Was für eine Welt, ohne Grenzen, ohne Barrieren. Ich fand sie faszinierend ... Ich hab dann sehr viel gechattet, gelesen und auch den Job über diverse Pages gesucht. Bin erst dann aufs Gericht gegangen und hab dort 2 Jahre als Telefonistin gearbeitet. Keine besondere Leistung, wenn ich daran denke, wie viel in mir steckt. Naja, kann man nicht ändern ...
Durch Zufall bin ich dann auf eine deutsche Community gelandet, und war dort immerhin 2 Jahre Stammchatter. Dort lernte ich viele Leute aus Deutschland kennen und einige von denen sind wirkliche Freunde geworden. Im Juli 99 lernte ich dann Patrick kennen, wir haben immer über alles geplaudert und er wurde für mich ein guter Freund. Aber dann im Herbst spürte ich, dass ich immer Schmetterlinge im Bauch hatte, wenn ich seinen Nick-Namen sah und ich freute mich einfach, ihn zu sehn. Der Haken dabei war, dass er nicht wusste, dass ich behindert bin. Damals erschien es mir auch nicht wichtig, da ich ohnehin nur ein bissl Konversation mache. Doch dann wurde es wichtig ... ich wollte ihm sagen, dass ich klein bin und im Rollstuhl sitze. Aber wie sag ich es ihm ...
Wir schrieben uns fast täglich seitenlange Mails. Er erzählte mir von seiner Familie und Freunden, seine Arbeit und seine Hobbies und auch von seiner gestörten Katze. Doch er merkte, dass ich ihm etwas verheimliche. Und eines Tages würde er es ohnehin rausfinden, wer ich bin. Also sagte ich es ihm im Chat. Er war überrascht vielleicht auch schockiert. Jedenfalls war’s ein harter Brocken, den er da zum Schlucken bekam. Ich wollte ehrlich sein.
Er meldete sich 3 Tage nicht ... ich hatte ihn schon abgeschrieben. Doch da flatterte eine Mail rein, wo nur ein Satz stand: „Was wäre die Liebe, wenn sie nicht auch das übersehn würde?“
Und ich wusste, dass er mich so wollte, wie ich war. Mit all meinen Fehlern und Handycapts. Ich war erleichtert. Von nun an waren unsere Mails viel lockerer und auch intimer. Ich hatte ja zuvor kaum Erfahrung im sexuellen Bereich. Ja auch eine Alex hat mal klein angefangen.
Im Dezember war es dann soweit, dass er mich besuchen kam. Meine Güte, war ich aufgeregt. Wir hatten uns zwar Bilder immer geschickt, aber real war ja nun mal real. Wie wird er reagieren? Wird er mich mögen? Wird ihm die Wohnung gefallen? All solche Sachen, über die ich mir jetzt keine Gedanken mehr mache.
Am 20. Dezember 99 um 08.10 Uhr stand er dann vor der Tür. Meine Hände haben geschwitzt, ich bin mir wie ein Teeny vorgekommen. Und wenn ich jetzt daran denke, schmunzle ich vor mich hin, weil von all dieser Unschuld nichts mehr da ist. Wir sahen uns lange an. Er kniete sich vor mich und umarmte mich. Ohne ein Wort zu sagen. Er spürte, wie nervös ich war, ich hab gezittert am ganzen Leib. Wir hielten uns sicher 10 Minuten. Dann ließ er mich los und sagte frech: „Hallo du!“ Dann drückte er mir eine kleine Schachtel in die Hand und meinte, dass es das verfrühte Weihnachtsgeschenk ist. Es war eine Kette mit einem Herz. Es war das schönste Geschenk, dass ich je bekommen hatte.
Wir kuschelten uns dann auf meiner Couch. Ich war noch immer nervös und ihm gefiel das. Er nahm mich in die Arme, begann mein Haar zu streicheln und ich genoss es. Ich glaub, ich hab geschnurrt. Er küsste immer wieder meine Stirn und Wange bis er zum Mund gelangte. Ich hab mir seit Wochen diese Szene vorgestellt und nun war sie da ... ER WAR DA! Zuerst küsste er mich sehr sanft und als er merkte, dass ich es auch wollte, wurde er etwas fordernder und es artet zu einer wilden aber schönen Knutscherei aus. Seine Hände wanderten über meinen Rücken und eine Hand hielt mich am Nacken und graulte ihn. Ich selbst wusste nicht, wohin mit meinen Händen. Doch es war völlig egal. Seine Hände glitten unter mein Shirt und ich fühlte seine Hand auf meiner Haut, du dieses Streicheln erregte mich unwahrscheinlich. Er strich über meinen Rücken und wanderte weiter zu meinem Bauch. Ich konnte gleichzeitig seine Zunge spüren und seine Hand auf meinem Körper. Alles schien sich zu drehen und ich war wie paralysiert. Ich wollte ihn mit Haut und Haaren. Und nun wurde ich auch etwas mutiger und öffnete sein Hemd. Strich über seine Schulter und Brust. Seine Haut fühlte sich sehr weich und warm an. Der Geruch von Aftershave und Deo mit der besonderen Mischung Mann tat sein übriges um meine Hormone noch mehr in Wallung zu versetzen. Seine Zunge spielte und tanzte in meinem Mund. Eine Hand auf dem Rücken, die andere Hand auf meinem Bauch. Seine Hand wanderte etwas nach oben zu meiner Brust. Zuerst strich er nur über die untere Wölbung, ganz sanft. Ich seufzte leise. Er lächelte immer zu. Er gab mir immer das Gefühl, dass ich sicher bin und dass er aufhören würde, sobald ich es sage. Doch ich wollte mehr. Ich wollte von dem Gefühl mehr haben. Von dem alle reden, ich wollte begehrt werden ... und das tat er. Doch er merkte auch, dass es noch zu früh war um weiter zu gehen. Er meinte, dass wir noch viel Zeit hätten um jeden Schritt nach einander zu gehen. Und da wusste ich, dass er der Richtige war, mit dem ich mein vollkommenes Glück erfahren wollte. Die folgenden 4 Tage und Nächte verbrachten wir hauptsächlich im Bett. Jede Berührung war ein Fest, jeder Kuss ein Gedicht an die Liebe und jedes Wort war Musik.
Das war mein erstes Mal ... natürlich hatte ich noch viele intime Nächte ... zwar nicht mit dem selben Mann, aber dennoch sehr lehrreich.
Und wenn ich nun Bilanz ziehe, habe ich mit 7 oder 8 Männern geschlafen, aber das Gefühl der Liebe und Vollkommenheit habe ich nur bei meinem Ex-Freund erfahren. Und ich weiß, dass es bald wieder so sein wird. Sex ist zwar ne schöne Sache, aber mit dem Gefühl der Verbundenheit wird sie erst perfekt.

Lob, Kritik oder einfach Deine Meinung zu dieser Geschichte kannst Du im Diskussionsforum abgeben.

Werbung:

Mitarbeit...
... ist natürlich gefragt. Wenn Du Dich aber nur informieren willst, was es Neues auf den Seiten zum Thema Behinderung & Sexualität gibt, dann abonniere die WIeND - Newsgroup: ANMELDEN und Abmelden.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at