Behinderung & Sexualität / Erot. Geschichten Für Zugestiegene: Startseite 
[Vortrag] [Einleitung] [Erfahrungen] [Diskussionsforum] [Forum / Archiv] [Erfahrungen] [Dein erotisches Bild] [Kontaktanzeigen] [Körperkontaktservices] [Rollende Herzen - Partnervermittlung] [... Artikel dazu]


 Gesamtübersicht:

wähle hier

Werbung:
Dein persönliches Auftragsgedicht:
- Geburtstag
- Hochzeit
- Pensionierung
- Liebesbeweis
- und vieles mehr

>> informiere Dich >>
Einfach Liebe
von Diest

Ich lieg im Bett neben dir, den Kopf in eine Hand gestützt, die andere Hand erforscht deinen Körper. Langsam gleiten meine Finger über jeden Zentimeter deiner Brust, deines Halses, ich ertaste dein Gesicht, streiche über deine Wange, wühle zärtlich in deinen Haaren. Ich seh dir lange in deine wunderschönen Augen seh darin deine Liebe zu mir, die an Tiefe und Vertrautheit der meinen um nichts nachsteht. "Ich liebe dich" will dir mein Blick sagen, der dich am liebsten verschlingen möchte. Ich begehre dich, könnte verrückt werden beim Anblick deiner kräftigen Schultern, deiner starken Arme, die soviel Geborgenheit für mich bedeuten, in die ich mich fallen lassen kann wann immer ich das Bedürfnis danach hab.

Ich gleite mit meiner Hand tiefer, legen den Kopf nun neben deinen aufs Kissen. Mein Finger kreist verspielt um deinen Bauchnabel, bevor meine Hände die Innenseiten deiner Schenkel erforschen. Ich bitte dich, deine Hand mit meiner mitgehn zu lassen, meinen Bewegungen zu folgen. Ich möchte, dass du meine Berührungen durch deine Finger und deine Handfläche in dich aufsaugen kannst, dass du fühlen kannst, wie zärtlich und liebevoll sich meine Berührungen auf deinem Körper anfühlen. Du siehst mich ratlos an, verstehst nicht den Sinn des ganzen. Du beginnst dich zu verspannen, möchtest, dass ich aufhöre, weil du es nicht ertragen kannst.

Ich nehm dich in meine Arme, halte dich gut fest. Mit der einen Hand drück ich deinen Kopf ganz fest an mich, mit der anderen streichel ich dir beruhigend über die Schultern, umfasse deinen Nacken.

Ich kann dich ja verstehn; für dich ist das alles viel schwieriger als für mich. Für mich ist es ganz einfach - ich liebe dich so wie du bist und versuche, dich das noch intensiver spüren zu lassen, als du glaubst dass es für dich möglich wäre.

Doch du kämpfst mit dir selber, haderst mit deinen Erinnerungen, hast Angst, neue Gefühle kennenzulernen, Angst, dich mit dir selbst auseinander zu setzen.

Ich lasse meine verliebten Blicke über deinen Körper gleiten, von deinen starken Schultern, dem kräftigen Brust- korb über deinen Bauch, deine Hüften, deine Beine die in etwas seltsamer, lebloser Stellung auf dem Leintuch liegen.

Da kommen ganz neue Gefühle in mir hoch - Hass. Hass auf deine Beine, dass sie nutzlos für dich geworden sind. Auf deinen Körper, der dir nun soviele Bewegungsmöglichkeiten und Gefühle verwehrt und in mancher Hinsicht ein Käfig für dich wurde. Und ich erkenne, dass deine Behinderung in gewisser Weise auch für mich eine Behinderung darstellt, ich dir meine Liebe nicht so zeigen kann wie ich es gern würde.

Ich schlucke, bemüht, dich meine Emotionen nicht spüren zu lassen. Ich kann dir jetzt nicht in die Augen sehn, trau mich nicht, mir Mitleid einzugestehen. Ich nehm dich nur ganz fest in meine Arme, möchte dir das Gefühl geben, dich festzuhalten im Strudel so starker Emotionen. Und möchte dass du weißt dass ich dich liebe.

... einen Beitrag ins Diskussionsforum dazu schreiben ... oder doch lieber zurück zur Gesamtübersicht.

Werbung:

Mitarbeit...
... ist natürlich gefragt. Wenn Du Dich aber nur informieren willst, was es Neues auf den Seiten zum Thema Behinderung & Sexualität gibt, dann abonniere die WIeND - Newsgroup: ANMELDEN und Abmelden.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at


http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at