Behinderung & Sexualität / Vortrag Für Zugestiegene: Startseite 
[Vortrag] [Einleitung] [Erfahrungen] [Diskussionsforum] [Forum / Archiv] [Erotische Geschichten] [Dein erotisches Bild] [Kontaktanzeigen] [Körperkontaktservices] [Rollende Herzen - Partnervermittlung] [... Artikel dazu]


7.2 Alternativformen

Physisch eingeschränkte Menschen, deren sexuelle Bedürfnisse nicht befriedigt werden, weil sie sehr stark benachteiligt sind, haben die Möglichkeit auf Alternativformen zurückzugreifen. Darunter verstehe ich professionelle (Liebes-) Dienste, die ihre Leistungen gegen Geld verkaufen.

So werden z. B. Prostituierte in Anspruch genommen. Eine weitere Möglichkeit bietet die Interessengemeinschaft für Behinderte e. V. (IFB) in Wiesbaden. Diese hat im Herbst 1995 den Körperkontaktservice "Sensis" für physisch eingeschränkte Menschen eingerichtet. Es ist ein bisher einmaliges Projekt in der BRD.

Der Grundgedanke von "Sensis" ist: unbefriedigte Sehnsucht motorisch beeinträchtigter Menschen nach Liebe und Zärtlichkeit Abhilfe zu schaffen (vgl. ZUSAMMEN v. März 1996, S. 12).

Die MitarbeiterInnen von "Sensis" sind nicht ehrenamtlich angestellt, sondern bekommen Geld für ihre Dienstleistung.

Ein Besuch kostet 130, 00 DM pro Stunde. Davon wird eine viertel Stunde für die Anfahrt abgerechnet, so daß der oder die MitarbeiterIn 45 Minuten beim Kunden vor Ort ist.

Die MitarbeiterInnen wurden nach bestimmten Auswahlkriterien ausgesucht. Hier waren vor allem selbstbewußte Persönlichkeiten gefragt, die ihre eigenen Grenzen erkennen können und respektieren.

Besonders Wert wurde hierbei auf ein gutes Körpergefühl gelegt. Inzwischen arbeiten 5 weibliche und 2 männliche MitarbeiterInnen bei "Sensis".

Bei den Besuchen der oder des MitarbeiterInnen steht nicht der Geschlechtsverkehr im Vordergrund. Dieser wird nur auf Wunsch des Kunden ausgeführt. Vor allem soll das Körpergefühl gestärkt werden, Streicheln und Massieren sind hierbei wichtig.

Nach 45 Minuten jedoch ist Schluß. Dies hat zwei Gründe: einmal würde sich bei einer längeren Besuchsdauer der oder die MitarbeiterIn überfordert fühlen, und zum anderen kann sich in diesem kurzen Zeitraum keine tiefere Beziehung aufbauen, was "Sensis" auch gar nicht möchte.

Leider hat sich der Körperkontaktservice "Sensis" weder auf meine telefonische, noch auf meine schriftliche Anfrage um Informationen bei mir rückgemeldet. So bleiben einige Fragen meinerseits unbeantwortet. Beim Lesen einiger Artikel über "Sensis" wurde jedoch bei mir der Eindruck geweckt, daß es sich bei diesem Service möglicherweise nur um eine andere Form der Prostitution handelt.

Auf jeden Fall sehe ich beim Körperkontaktservice wie bei der Prostitution dieselben Vor- und Nachteile. Positiv bei beiden Alternativformen ist, daß sie Pflegekräfte entlasten, die um Hilfe zur Sexualität gebeten werden. Auch ist es möglich bestimmte Techniken hier kennenzulernen, die auf physische Einschränkungen eingehen.

Negativ zu betrachten ist aber, daß beide Liebesdienstleistungen nur auf die sexuellen Bedürfnisse zielen. Den Wunsch der meisten physisch eingeschränkten Menschen nach Liebe und Partnerschaft können beide nicht erfüllen (vgl. ZUSAMMEN v. März 1996, S. 8-13).

Dein persönliches Auftragsgedicht:
- Geburtstag
- Hochzeit
- Pensionierung
- Liebesbeweis
- und vieles mehr

>> informiere Dich >>

Dein persönliches Auftragsgedicht:
- Geburtstag
- Hochzeit
- Pensionierung
- Liebesbeweis
- und vieles mehr

>> informiere Dich >>

retour

Mitarbeit...
... ist natürlich gefragt. Wenn Du Dich aber nur informieren willst, was es Neues auf den Seiten zum Thema Behinderung & Sexualität gibt, dann abonniere den speziellen Newsletter dazu.

Schreib', was Dich bewegt: leitner@wiend.at

http://www.wiend.at
E-Mail:leitner@wiend.at